Ein NATURZEIT-Vormittag

  • August 23rd, 2018
  • Naturzeit
  • 0 Comments
  • Daniela Höpfner

Ab diesem Schuljahr haben zwei Grundschulen unser NATURZEIT-Projekt im Stundenplan integriert. Und wir hoffen auf viele weitere! NATURZEIT ist Draußenunterricht, bei dem die Kinder die Natur mit allen Sinnen kennenlernen und verstehen, dass sie Teil der Natur sind. Was die Kids bei unserem Projekt erleben, erzählt Projektleiterin Christine Zarske:

„Ein- bis zweimal im Monat gehen wir für zwei Schulstunden hinaus und entdecken die Stadtnatur in der Umgebung. Jedes Treffen steht unter einem zur Jahreszeit und Lehrplan passenden Thema. Der Herbst steht vor der Tür, da bietet sich das Thema ‚Bäume‘ an. Nach einem Begrüßungsritual zu den Farben der Natur stelle ich das Thema vor und frage die Kinder, was sie schon zu dem Thema wissen. Ich ergänze das Wissen der Kinder noch um einige Fakten, z.B. wie Bäume Wasser transportieren und ein Baum das Sonnenlicht nutzt. Dann gehen die Schüler das Thema aktiv an. Beim Thema ‚Bäume‘ können die Kinder als kleine Künstler, eingewoben in eine Geschichte, Herbstlaub auf einer Palette sammeln, Baumrinden fühlen und mit Stöcken auf dem Boden ‚Wurzel, Stamm und Krone‘ der Bäume nachbilden. Weitere mögliche Aktionen sind z.B. Jahresringe mit einer Baumscheibe erforschen, Baumgesichter mit Ton und Naturmaterialien auf Baumstämmen gestalten oder das Eintopfen von Baumsprösslingen. Es ist uns wichtig, dass die Kinder mit allen Sinnen ein Thema erfassen; sie sollen fühlen, riechen, hören und sehen – manchmal auch schmecken. Häufig gibt es auch einen Perspektivwechsel und die Kids schlüpfen in andere Rollen. So spielen sie zum Beispiel, dass sie ein Eichhörnchen sind, das im Herbst  Eicheln als Wintervorrat vergräbt und diese dann im Winter mit knurrendem Magen wiederfinden soll.

Durch das Nachahmen begreifen die Kids die Natur besser, und sie begegnen Tieren offener. Das bewusste Wahrnehmen ihrer Umgebung fördert auch die eigene Wahrnehmung und ihr Selbstvertrauen.  Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass die Schüler sich mehr bewegen.

Neben den Bewegungsspielen machen wir auch ruhige und konzentrierte Spiele zum Verständnis, die ich extra für diese Stunden vorbereitet habe. Zwischendurch singen wir oft gemeinsam ein Lied oder machen ein Rätselquiz. Wir beenden die gemeinsame NATURZEIT mit einer Abschlussrunde.“

 Helfen Sie mit, noch mehr Hamburger Grundschulkindern NATURZEIT zu ermöglichen!

Ihre Spende ist herzlich willkommen. Als gemeinnützige Stiftung stellen wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigung aus.

Ihre Ansprechpartner für die Stiftung WAS TUN!

Anuschka Lichtenhahn-Pense, Vorstand, a.lichtenhahn[at]wastun.net, Tel. 0172-4082506

Annette Plambeck-Warrelmann, Vorstand, a.warrelmann[at]wastun.net, Tel. 0171-5000684

Für fachliche Rückfragen
Christine Zarske, Projektleiterin, Diplom-Biologin und Umwelterlebnispädagogin mit einer Zertifizierung 2017 beim BINU Bildungsinstitut für Natur und Umwelt.

C.Zarske[at]gmx.de, Tel. 0176-57203614

Daniela Höpfner

Comments are closed.