Stadtgemüse: Oscar und Justus tun was!

  • September 4th, 2018
  • Stadtgemüse
  • 0 Comments
  • Daniela Höpfner

 

Jeden Dienstag (15.30 bis 18.00 Uhr) wird mitten in der HafenCity gegossen, gepflanzt, geerntet und gefachsimpelt. Für unser Urban-Farming-Projekt STADTGEMÜSE sind Oscar (rechts im Bild oben) und Justus vor Ort. Hier erfahrt ihr, wie sie zum Urban-Farming-Projekt STADTGEMÜSE gekommen sind und was sie anderen raten, die sich auch sozial engagieren wollen.

Oscar, wie kam es zur Idee von STADTGEMÜSE?
Oscar: Die Inspiration für STADTGEMÜSE kommt vor allem aus Schweden, wo ich mehrere Wochen bei einer Urban Farm in Göteborg hospitiert und beim Workshop #Vischan2030 für ein regeneratives Lebensmittelsystem teilgenommen habe. Zurück in Hamburg wollte ich auch hier ein Urban-Farming-Projekt realisieren, STADTGEMÜSE ist das Ergebnis.

Und wie kamst du zu STADTGEMÜSE, Justus?
Justus: Ich interessiere ich mich sehr für Tiere, Pflanzen und unsere Umwelt. Über einen gemeinsamen Freund von Oscar und mir habe ich von STADTGEMÜSE erfahren und fand das Projekt interessant. Daraufhin habe ich Oscar einfach gefragt, ob er noch jemanden gebrauchen kann und habe dann auch direkt angefangen, mit Oscar und den Leuten vom Wohnheim die Beete zu bauen.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht?
Justus: Bis jetzt fast nur Gute. Von ganz jungen Kindern bis hin zu Erwachsenen kommen jede Woche immer wieder die Menschen aus dem Wohnheim zu unseren Beeten, um sich mit uns um die Pflanzen zu kümmern. Vor allem die Älteren haben oft eine Menge mehr Ahnung von der Gärtnerei als ich und so kann man noch viel dazulernen. Fast jedes Mal nachdem wir fertig sind und alle Beete gegossen haben, treffen wir uns in der Fahrradwerkstatt neben den Beeten, trinken Tee, spielen Karten und schnacken. Das Projekt macht mir wirklich Spaß.

Oscar: Ja, mit den Geflüchteten zu arbeiten, ist bisher ausschließlich positiv zu bewerten. Es ist toll zu sehen, wie motiviert und engagiert die meisten dabei sind und dass sich eine Community innerhalb des Flüchtlingsheims um STADTGEMÜSE herum gebildet hat.
Auf der gärtnerischen Seite haben die ersten Monate viele Lehren hervorgebracht. Wir haben festgestellt, dass sich erst mal eine gewisse Bodenfauna bilden musste, die das Wachstum anregt. Gleichzeitig hemmten die trockenen Monate und unser nur teilweise vorhandenes Wissen über Nährstoffverfügbarkeit im Boden das Wachstum einiger Pflanzen. Dennoch entwickeln sich Erbsen, Radieschen, Karotten etc. sehr vernünftig und auch die ersten Zucchini konnten schon geerntet werden!

Was ratet ihr anderen, die sich auch überlegen, was zu tun?
Oscar: Wenn man eine Idee hat oder gerne bei einem Projekt oder einer Initiative mitmachen möchte, sollte man einfach darauf zugehen und schauen, ob man mit seiner Zeit einen positiven Beitrag leisten kann. Gerade bei dem Umgang mit Geflüchteten sollte man einfach offen und freundlich sein. Kulturelle und sprachliche Barrieren können so leicht überwunden werden.

Justus: In Hamburg gibt es tausend Möglichkeiten, sich in sozialen Projekten zu engagieren. Auch wenn der erste Schritt manchmal etwas Überwindung kostet, macht die Arbeit bei einem interessanten Projekt viel Spaß und bietet Erfahrungen, die man sonst im Alltag nicht bekommt. Einfach mal googeln, was es so gibt und vorbeischauen.

Die erste Ernte

Machen Sie mit bei STADTGEMÜSE!

Helfende Hände und Garteninteressierte sind in unserem Stadtgarten immer willkommen! Oscar und Justus sind jeden Dienstag von 15.30 bis 18.00 Uhr vor Ort und freuen sich auf Ihren Besuch!

Unser Garten befindet sich in der Hafencity direkt gegenüber der Flüchtlingsunterkunft in der Kirchenpauerstraße. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns mit der Buslinie 111, diese hält an der nahe gelegenen Haltestelle „Baakenhöft“ oder mit der U4, hier nehmen Sie die Haltestelle „HafenCity Universität“.

Wer sich nicht vor Ort engagieren möchte oder kann, der kann uns in Form einer „Beetpatenschaft“ finanziell unter die Arme greifen. Als Beetpate übernehmen Sie die Materialkosten für ein Hochbeet, die bei 100 Euro liegen.

Wer Interesse an einer Beetpatenschaft hat, meldet sich gerne bei unserem STADTGEMÜSE-Projektleiter Oscar Jessen: oscar.jessen[at]posteo.de, Tel. 0172-6144261

Ihre Ansprechpartner bei der Stiftung WAS TUN!
Dr. Andreas Pense, a.pense[at]wastun.net, Tel. 0172-4110399
Lars Warrelmann, l.warrelmann[at]wastun.net, Tel. 0172-4161601

Daniela Höpfner

Comments are closed.